Konferenz "Connecting Europe for New Horizons"

Newsletter September 2013

rubrik-ueberetzungen.jpgDie rasanten Veränderungen im Berufsalltag von professionellen Übersetzungen konnten Teilnehmer erleben, die im September eine Veranstaltung in Berlin besuchten. Vom 19. bis 20. September 2013 fand dort die Konferenz „Connecting Europe for New Horizons“ statt. Die META-FORUM 2013 wurde gemeinsam veranstaltet von META-NET und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. META-NET ist ein europäisches Exzellenznetzwerk, das aus 60 Forschungszentren in 34 Ländern besteht.
Im Zentrum der Konferenz META-FORUM 2013 stand die Auseinandersetzung mit Sprachtechnologien für die mehrsprachige Informationsgesellschaft und das mehrsprachige Europa. In der europäischen Informationsgesellschaft des 21. Jahrhunderts sollte niemand, so die Überzeugung der Veranstalter, einen sozialen oder wirtschaftlichen Nachteil dadurch erleiden, lediglich seine Muttersprache zu sprechen – sei es Lettisch, Ungarisch oder Portugiesisch, „Sprachtechnologie hat das Potential dieser Herausforderung entgegen zu treten, sofern sie robust und kosteneffektiv sowie für alle europäischen Sprachen und alle Bürger Europas verfügbar ist.“

Tempo durch gemeinsame Anstrengungen erhöhen

Um diese Ziele zu erreichen soll das Tempo von Forschung und Entwicklung durch eine gezielte und gemeinsame Anstrengung erhöht werden. Weitere Schwerpunktthemen der diesjährigen Veranstaltung waren innovative Textanalyseverfahren für und mit Big Data. 
Denn Unternehmen bietet die Analyse von Big Data vielfältige Möglichkeiten zur Erlangung von Wettbewerbsvorteilen, die Generierung von Einsparungspotentialen und Etablierung neuer Geschäftsfelder. In der Forschung, so führte ein Referent aus, können durch Verknüpfung großer Datenmengen und statistische Auswertungen neue Erkenntnisse gewonnen werden. 

Darüber hinaus ging es um mehrsprachige Web Services für das mehrsprachige Europa. Redner aus Politik, Forschung und Industrie stellten aktuelle Entwicklungen und Forschungsprogramme vor und diskutierten die nächsten Schritte auf dem Weg zu einem technologiegestützten mehrsprachigen Europa.   


zurück zum Newsletter