Wortverwandtschaften und der Ursprung der Sprache

Newsletter Mai 2013

rubrik-ueberetzungen.jpgVor etwa 200 Jahren konnten Wissenschaftler beweisen, dass das altindische Sanskrit mit dem Griechischen und Lateinischen verwandt ist: Es war eine frühe Sensation in der Forschung des 19. Jahrhunderts. Die indoeuropäischen Sprachen entstanden also nicht, wie bis dahin geglaubt, isoliert voneinander. Stattdessen gingen sie aus einer gemeinsamen Urform hervor. Jetzt gehen Wissenschafter um den britischen Evolutionsbiologen Mark Pagel von der University of Reading einen Schritt weiter. Sie wollen beweisen, dass die indoeuropäische Sprachfamilie mit sechs weiteren euro-asiatischen Sprachfamilien verwandt ist. Dazu zählt die dravidische Sprachfamilie, zu der das südindische Tamil gehört. Überdies präsentieren die Wissenschafter Verwandtschaften mit der uralischen Sprachfamilie, zu der auch das Finnische gehört. Demnach haben Deutsch, Ungarisch, Türkisch und weitere Sprachen Europas und Asiens gemeinsame Wurzeln.
Mit einem mathematischen Modell haben die Wissenschaftler Wörter identifiziert, die aus dieser 15.000 Jahre alten eurasischen Ursprache stammen könnten. Damals ging gerade die Kaltzeit zu Ende. Menschen lebten als Jäger und Sammler und kannten Steinwerkzeug, einfache Kleidung und Pfeil und Bogen. Die Forscher um Pagel rekonstruierten Wörter aus einer nahezu 15.000 Jahre alten Ursprache und verwendeten Ausdrücke aus mehreren Sprachfamilien. Dazu gehören neben Indogermanisch (deutsch) auch Uralisch (finnisch, ungarisch) und auch Altaisch (türkisch, mongolisch). Sie ermittelten 200 häufig vorkommende Wörter und verglichen deren Gegenstücke in den anderen Sprachfamilien mit Wörtern aus einer komplexen „Tower of Babel“-Datenbank. Diese Dokumentationsbank birgt von Sprachforschern über Jahre rekonstruierte Urwörter der indoeuropäischen Sprache. Für Begriffe wie „ich“, „Mann“ oder „spucken“ lassen sich dort oft mehrere Urwort-Varianten finden. Die Wissenschaftler fanden 23 sogenannte Kognaten, unter ihnen Verwandte zu den englischen Wörtern „not“, „mother“, „what“, „hear“, „flow", „worm" oder „ashes“. Das deuten die Forscher auf eine im Ursprung proto-eurasische Sprache. Sie könnte als ein Vorläufer von sieben eurasischen Sprachfamilien gelten: aus dieser Großfamilie gingen dann das die indoeuropäischen, altaischen, tschuktscho-kamtschadalischen, dravidischen, inuit-yupik, kartwelischen und uralischen Sprachenfamilien hervor. „Wir haben diese Sprache nie gehört, sie wurde auch nirgends niedergeschrieben“, so Pagel gegenüber der Washington Post. Aber er ist sich sicher, dass diese Sprache von Menschen „rund um die  Lagerfeuer“ gesprochen wurde.

zurück zum Newsletter