Youtube-Video zeigt Gerichtsdolmetscher bei der Arbeit

Newsletter März 2014

rubrik-ueberetzungen.jpgWer sich für die Arbeit von Gerichtsdolmetschern interessiert, kann diese jetzt im Einsatz erleben, ohne das Haus verlassen zu müssen. Denn im Netz steht eine simulierte Gerichtsverhandlung samt Gerichtsdolmetscher, Richter und dramatischen Zeugenbefragungen. Der halbstündige Clip, der im Auftrag des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ), produziert wurde, eröffnet den Blick in einen echten Gerichtssaal des Landgerichts Nürnberg. Dort wird eine zwar „gespielte“, jedoch recht spannende Hauptverhandlung aufgeführt. Das Video entstand im vergangenen Jahr im Rahmen einer Veranstaltung des BDÜ Landesverbandes Bayern in Zusammenarbeit mit dem Memorium Nürnberger Prozesse, dem europäischen Verband der juristischen Übersetzer und Dolmetscher (EULITA) EULITA und der Association Internationale des Interprètes de Conférence (AIIC Deutschland). Der Titel der Veranstaltung lautete „Das Recht auf Verständigung. Gerichtsdolmetschen heute“.
Die Grundlage der Szene ist ein Drehbuch, das aus der Feder eines mit reichhaltiger Berufspraxis ausgestatteten BDÜ-Mitglieds stammt. Der Fall handelt von der Anklage gegen einen italienischen Staatsbürger, dem das Delikt „unerlaubtes Entfernen vom Unfallort“ zur Last gelegt wird. Ein Gerichtsdolmetscher, spezialisiert auf die italienische Sprache, dolmetscht dem Angeklagten flüsternd und simultan die Ausführungen des Gerichts. Entsprechend erhält ein griechischer Zeuge, dessen Auto beim vorliegenden Fall beschädigt wurde,  Unterstützung eines Gerichtsdolmetschers für Griechisch.
Der Handlungsablauf enthält unterschiedliche Schwierigkeitsgrade und zeigt mögliche Verhandlungsläufe auf,  die beim Gerichtsdolmetschen in der Praxis vorkommen können.

Hier sehen Sie das komplette Video: www.youtube.com/watch?v=m9c2xEJdByY.


zurück zum Newsletter