Unser Buchtipp: Mohsin Hamid. So wirst du stinkreich im boomenden Asien.

Newsletter Januar 2014

nl-31-cover.jpg„So wirst du stinkreich im boomenden Asien“ erzählt die erstaunliche und dramatische Geschichte eines Mannes, der sich von einem verdreckten und kränklichen Jungen aus der verarmten Provinz zu einem korrupten Großunternehmer wandelt, und beruft sich dabei auf die Art von Selbsthilfebüchern, wie sie zu Tausenden im heutigen Asien von jungen, hoffnungsvollen Männern gelesen werden. Der namenlose Held kommt in einer riesigen Millionenstadt zu erstem Geld und baut sich alsbald ein eigenes Imperium auf – mit dem wichtigsten und knappsten Gut, das man sich denken kann: mit Wasser. Doch sein Herz hat er für immer verloren an das hübsche Mädchen, dessen Stern parallel zu seinem aufgeht. Immer wieder kreuzen sich ihre Lebenswege in dieser Liebe zueinander, entzündet und erloschen von den Kräften ihrer jeweiligen Schicksale. Der Held dieser brillanten Geschichte könnte jeder von uns sein – auf der Suche nach einem besseren Leben. Und nicht nur das: Auch das Schicksal, das ihn erwartet, könnte das unsere sein … Tempogeladen, lebhaft und emotional tiefgehend erzählt dieser Roman von zwei unvergesslichen Menschen zwischen Momenten transzendenter Intimität und aufwühlenden gesellschaftlichen Veränderungen in der Welt von heute.
Der Autor: Mohsin Hamid, geboren und aufgewachsen in Lahore, Pakistan, studierte Jura in Harvard und Literatur in Princeton. Nach Stationen in New York und London lebt er heute mit seiner Familie wieder in Lahore. Seine Romane wurden in über 30 Sprachen übersetzt. „Der Fundamentalist, der keiner sein wollte“ stand auf der Short List des Man Booker Prize und wurde kürzlich von Mira Nair verfilmt. Hamid schreibt regelmäßig für den „Guardian“, die „New York Times“, die „Financial Times“.

Presse:  „Mohsin Hamid hat sein hochkomplexes Thema mittels erfahrungsgesättigter dichter Miniaturszenen in eine rasante und äusserst eingängige Story verpackt.“ (Neue Zürcher Zeitung) 


zurück zum Newsletter